U12Die Osterferien neigten sich ihrem Ende zu, für die Jungs der U12 unseres CSC aber sollte der sportliche Höhepunkt noch kommen:

Am Freitag ging es bei strahlendem Wetter in drei Bussen in Richtung Paderborn, ganz genau in das beschauliche Lippling, wo der FC Westerloh-Lippling seine Anlagen netterweise zur Verfügung stellte. Geschlafen wurde in der Sporthalle auf Turnmatten, Feldbetten und Isomatten, trainiert auf den drei Rasenplätzen und dem angrenzenden Kleinspielfeld. Dazu stand eine topmodernisiertes Sportheim mit Küche und Umkleiden rund um die Uhr zur Verfügung.

Kaum aus dem Bus gestiegen ging es gegen den Gastgeber, dessen Spieler und Trainer noch alte Bekannte aus früheren Trainerstationen waren. Die Umstellung auf Rasen und vielleicht auch noch die eingeschlafenen Beine der Fahrt ließen das Spiel allerdings zur Gunsten der Heimmannschaft verlaufen. Nach dem Spiel konnte aber noch unter Flutlicht trainiert und dann am von den Spielern zusammen gestellten Buffet gegessen werden. Die folgende Nacht war kürzer als gedacht, was aber auch an der ein- oder anderen Runde Zombieball in der freien Turnhallenhälfte lag. Gut, dass am nächsten Morgen sofort der nächste Gegner auf uns wartete - und dieses mal gelang es, trotz Rändern unter den Augen, ein souveränes 3-1 zu erspielen.

Der Rest des Tages stand ganz im Zeichen von Training, besonderer Schwerpunkt war die enge Zweikampfführung, welche sich als einziges Fehlerbild in den vergangenen zwei Spielen gezeigt hatte. Der letzte Tag bestand aus einem Blitzturnier, zu dem der SC Paderborn nach einem freundschaftlichen Kontakt beim Vorwerk-Cup diesen Winter eingeladen hatte. Außerdem auf dem Platz stand die TSG Burg Gretesch, die schon namenhafte Gegner wie den FC Bayern München und Deportivo La Coruna bei Turnieren zu Gast hatte. Das hohe Niveau war für unsere Jungs nach zwei kurzen Nächten und anstrengendem Training unmöglich zu halten, jedoch gab jeder einzelne noch einmal, was er konnte - und bei der gemeinsamen Pizza im anliegenden Ort waren die Niederlagen schon wieder vergessen. Besonders schön war, dass sofort am nächsten Tag die Rufe nach einer Wiederholung und Verlängerung eines Wochenendes laut wurden. Jetzt geht es in den Endspurt der Saison, bei dem sich die Effekte des Trainingslagers hoffentlich zeigen werden!