Kategorie: E2-News
Veröffentlicht: 16 Oktober 2017
Zuletzt aktualisiert: 16 Oktober 2017

Nach dem Schlusspfiff war die Enttäuschung groß. Wir haben lange mit 2 Toren geführt und uns das Heft noch in den letzten 5 Minuten aus der Hand nehmen lassen. Dabei hat alles recht vielversprechend begonnen. Nach 3 Minuten war unser Mittelfeldleader zur Stelle, erkämpfte sich den Ball, trat kurz an und drosch den Ball von der Strafraumgrenze in den linken Winkel. Nach der Führung wurde sich nicht ausgeruht sondern weiter Druck nach vorn gemacht. In der 10. Minuten fiel dann das 2:0 für uns. Es war zwar ein Eigentor, doch dies resultierte aus konsequentem Stören des Gegners. Union hatte aber auch seine Chancen, doch unser Keeper parierte mehrfach in höchster Not. Darin bestand am heutigen Tag unser Manko, wir waren hinten etwas zu anfällig. Ein ums andere Mal setzen sich die Stürmer von Union gut ab und kamen zu ihren Chancen. In der Zweiten Halbzeit bot sich das gleiche Bild. Wir spielten recht gut nach vorn, doch der letzte Pass auf den Stürmer oder ein guter Abschluss wollte nicht gelingen. Ein Unioner setzte sich dann in der 40. Minute mit einer guten Einzelaktion gleich gegen 3 von uns durch und erzielte den Anschlusstreffer. Fast im Gegenzug stellten wir den 2-Toreabstand wieder her. Diesmal war es der andere Mittelfeldmotor, der sich im Strafraum durchsetzte und den Ball platziert ins Eck setzte. Doch die Freude über die Führung hielt nicht lange. Zu weit aufgerückt und unglücklich im 1 gegen 1 kassierten wir erneut den Anschlusstreffer. Wir waren nun verunsichert und Union hatte Oberwasser. Wir hatten leider keinen ordentlichen Zugriff mehr und so kam es, dass eine Minute vor Schluss sich ein Unioner erneut durchsetzte und den Ausgleich erzielte. Aus unserer Sicht war das Unentschieden unnötig und vermeidbar. Allerdings können wir auch positive Dinge aus dem Spiel mitnehmen. So haben die Jungs in der 2. Halbzeit sehr gute Kombinationen gezeigt. Der Ball wurde nicht einfach nur nach vorne gedroschen, sondern aus der Abwehr heraus nach vorne gespielt. Es fehlte halt nur der finale Pass in die Spitze. Aber daran werden wir im Training arbeiten.

Kategorie: E2-News
Veröffentlicht: 02 Oktober 2017
Zuletzt aktualisiert: 02 Oktober 2017

Am Samstag haben wir das ligafreie Wochenende genutzt, um in einem Freundschaftsspiel den Jungs aus der zweiten Reihe etwas mehr Spielpraxis zu verschaffen. Zu Gast hatten wir die 2008er des SV Heckinghausen, die ebenfalls einen Teil der Stammbelegschaft schonte. Mit einer neuen taktischen defensiven Ausrichtung ging es ins Spiel. Es funktionierte, die Verteidigung stand. Heckinghausen hatte zwar mehr vom Spiel, kam aber nur bis zum 16er, wo wir sie dann regelmäßig stoppten. In der 15. Minuten brachten wir uns dann selber in Schwierigkeiten. Ein strammer Schuss wurde herrlich mit einem Hechtsprung pariert. Nur schlecht, dass die Aktion nicht vom Torwart sondern einem Spieler ausgeführt wurde. Den fälligen 9-Meter verwandelte Heckinghausen sicher. Kurz darauf gab es den nächsten Dämpfer. Wir standen um den 16er herum zu weit weg von den Gegnern, so dass dieser die freie Schussbahn nutzte. 0:2! Doch die Jungs steckten nicht auf. Immer wieder durchs Mittelfeld angetrieben kamen wir zu unseren Chancen. Innerhalb von 5 Minuten setzte sich unser Leader 2x durch und sorgte noch vor dem Halbzeitpfiff für den Ausgleich. In Hälfte Zwei probierten wir eine taktische Änderung aus. Die Verteidigung stand danach aber auf etwas wackligeren Beinen. Auch haben wir uns das Leben wieder selber schwer gemacht. Ein Angriff von Heckinghausen wurde gestoppt, aber anstatt über die Außen zu spielen wurde der Ball in die Mitte geschossen. Heckinghausen fing ihn ab und konnte unbedrängt schießen. 2:3, wir lagen wieder hinten. Die Angriffe von Heckinghausen wurden mehr. Unser bis dahin gut aufgelegte Keeper konnten dann einmal den Ball nicht festhalten und Heckinghausen stand richtig und staubte zum 2:4 ab. Bei diesem Ergebnis blieb es dann auch. Das Spiel ging zwar verloren, was die Spieler etwas ärgerte, doch war es für uns Trainer ungemein wichtig. Wir haben gesehen, dass die neuformatierte Abwehr steht und der Gegner offensiv nicht zum Zug kommt. Wenn die einzelnen Spieler es noch schaffen, etwas konzentrierter ans Werk zugehen, sollten uns demnächst Schützenfeste, wie gegen Bayer, erspart bleiben.

Kategorie: E2-News
Veröffentlicht: 24 September 2017
Zuletzt aktualisiert: 25 September 2017

Nach einer herben Auftaktklatsche gegen Bayer Wuppertal erkämpfte sich das Team heute den ersten Saisonsieg gegen die Jungs von den Breiten Burschen Barmen. Es war ein enges Spiel. In Führung ging der Gast in der 12. Minute. Durch einen Stellungsfehler war die Mitte frei und durch eine gute Hereingabe konnte der Ball unbedrängt eingeschoben werden. Doch unsere Antwort folgte umgehende. Direkt mit Wiederanpfiff gelang es unserem Mittelfeldspieler sich mit einem Solo durchzusetzen und erfolgreich abzuschließen. Kurz vor der Pause war es dann unser rechter Flügel, der sein Solo mit einem Tor körnte. So schön die Einzelaktionen auch waren, genau daran happerte es heute. Das Zusammenspiel fand nicht richtig statt. Entweder wurden gespielte Pässe nicht angenommen, es wurde einfach zu spät oder gar nicht abgespielt. In der zweiten Halbzeit ging es beherzt weiter. Nach einem Angriff hatte Barmen etwas Platz im Mittelfeld, da wir nicht rechtzeitig in unser Grundstellung gekommen sind. Mit einem Sonntagsschuss unter die Latte kassierten wir den Ausgleich. Doch keiner ließ den Kopf hängen. Es wurde weiter um jeden Zentimeter gekämpft. Kurz vor Schluss konnte der Barmer Torhüter einen Ball nicht unter Kontrolle bringen und unser Stürmer stand goldrichtig und brauchte den Ball nur noch über die Linie drücken. Die letzten Minuten ergaben sich noch gute Chancen, die wir aber leider nicht nutzen, da der Ball nicht abgespielt wurde. Nach dem Schlusspfiff war die Freude über den ersten Sieg groß. In Summe waren wir Trainier mit der Einstellung und dem Einsatz sehr zufrieden. Wir haben aber auch unsere Schwachstellen gesehen, an denen wir in den nächsten Wochen arbeiten müssen.