Nach einer zweiten Winterpause spielten wir am gestrigen Samstag nach 5 Wochen wieder unser erstes Meisterschaftsspiel. Der Winter in den vergangen Wochen hat uns immer wieder zur Pause gezwungen. Selbst an einem Training auf dem Platz war 4 Wochen nicht zu denken. Ob das der Punkt war, warum wir uns zu diesem Sieg so gequält haben oder der Gegner uns einfach nicht liegt (1-1 im Hinspiel) ist schwer zu sagen. Das Spiel hatte neben den Trainingsrückstand noch weitere schlechte Vorzeichen: Es fielen zwei Spieler krankheitsbedingt kurzfristig aus und ein weiterer hatte sich bei einer Halleneinheit die Bänder gedehnt. Doch wenn man an der Tabellenspitze dran bleiben wollte, hieß es Zähne zusammenbeißen und kämpfen. So starteten wir furios und führten bereits in der zweiten Minute nach einem schönen Angriff über den Flügel. Eigentlich sollte das beflügeln, aber es war das Gegenteil der Fall. Viel zu viele Ballverluste, Pässe die nicht ankamen und vergebene Torchancen zogen sich wie ein roter Faden durch das Spiel. Langenberg nutze dies ohne wirklich viel für die Spielqualität zu tun. Kurz vor der Halbzeit schoss Langenberg den Ausgleich, da wir im Defensivbereich nicht energisch genug dagegen arbeiteten. Unentschieden zur Halbzeit und es war noch alles drin. Das Spiel wurde auch nach dem Wechsel nicht ansehnlicher. Irgendwie gelang es uns dann aber in der 73. Minute den Führungstreffer zu erzielen. Die Freude war riesengroß und es viel ein tonnenschwerer Stein vom Herzen. Aber das Spiel war nicht zu Ende und Langenberg setzte alles daran den Ausgleich zu erzielen. Das Spiel wurde etwas härter, aber der besonnene Schiedsrichter hatte alles im Griff. So verteilte er gelbe Karten und jeweils eine Zeitstrafe auf beiden Seiten. In der 87. Minute kam es zu einem Foul von Langenberg, wo im Anschluss der eine Spieler schubste und der andere zurückschubste. Rot für beide. Ja, kann man machen. Fünf Minuten für beide hätten es eventuell auch getan. Aber so ist es halt.

Am Donnerstag geht es weiter. Der TSV Gruiten, der heute überraschenderweise 5-3 gegen Grün-Weiß Wuppertal verlor, ist ein ganz anderes Kaliber und wir werden uns deutlich steigern müssen, wenn wir unsere Siegesserie zu Hause beibehalten wollen.